CookiesMehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Stiftung Warentest testet eBook Reader Test

Beitrag

Beitrag
Beitrag bei Amazon:

    Technische Daten

    MarkeBeitrag

    Für viele Menschen ist die Stiftung Warentest und ihre Vergleichsergebnisse ein wichtiges Instrument, wenn es darum geht, die richtige Kaufentscheidung zu treffen. Jetzt hat sich die Stiftung Warentest der E-Book Reader angenommen und sie bewertet. Dabei stellte sich heraus, dass der Kindle von Amazon nicht das Maß aller Dinge ist.

    Beitrag bei Amazon:

      Die Ebook Reader im Test

      16 E-Book Reader hat die Stiftung Warentest eingeschätzt und 11 dieser Geräte bekamen ein „Gut“ von den Prüfern. Besonders überzeugt haben dabei die Benutzerfreundlichkeit und auch der Komfort beim Lesen. Der Sieger war allerdings der Kindle Paperwhite zusammen mit seiner 3G Variante. Aber die Stiftung Warentest hat den E-Book Reader von Amazon nicht uneingeschränkt bewertet, sondern hatte auch einiges zu bemängeln. So zum Beispiel, dass man den Reader ausschließlich bei Amazon und sonst nirgendwo sonst kaufen kann. Auch der Preis ist laut Stiftung Warentest zu hoch, denn es gibt bereits vergleichbar gute Geräte als Alternative zum Kindle, schon ab 100 Euro zu kaufen. Was den Testsieger laut Stiftung Warentest aber ausmacht, das ist die einwandfreie Qualität des Displays und auch die sehr gute Bedienerfreundlichkeit.

      Super Alternativen zum Kindle

      Alle, die sich nicht von Amazon abhängig machen wollen, rät die Stiftung Warentest zum Tolino Shine oder auch zum Kobo Glo. Diese beiden E-Book Reader können auch Bücher im Datenformat Epub öffnen und das ist in vielen E-Book Shops erhältlich. Was den Tolino, der von den großen deutschen Buchhändlern und der Telekom gemeinsam auf den Markt gebracht wurde, so attraktiv macht, ist, dass er zum einen mit einem Verkaufspreis von 100 Euro ein preiswerter, aber qualitativ hochwertiger E-Book Reader ist, der über einen praktischen Touchscreen und auch über eine Hintergrundbeleuchtung verfügt.

      Weniger überzeugend war übrigens der ICARUS Reader Pocket, der Pyrus mini vor Trekstor und auch die von der Bauweise ähnlichen Reader von Weltbild und Thalia.

      Neuen Kommentar verfassen